Anzeige

Vergangenes Wochenende ging’s für dreieinhalb Tage nach Berlin, alte Punkfotos ausgraben. Es ist ja schon bemerkenswert, daß gerade die früheren Punk-Hochburgen Hamburg und Berlin nur sehr schwach in PUNKFOTO vertreten sind! Da muß ich dann wohl selbst was unternehmen, damit sich das ändert!

Donnerstagabend ging’s zunächst nach Zehlendorf, zu Sabine, die ich zuletzt vor 31 Jahren gesehen habe. Immerhin eine Berlinerin … denn von dem Dutzend Leute, das ich auf dem Zettel hatte, kommt die überwiegende Mehrzahl aus Westdeutschland. Und auch das Fotomaterial demzufolge nicht aus Berlin. In 50 Jahren wird es heißen: War ganz schön was los in Deutschland mit Punk, nur in Hamburg und Berlin ging anscheinend kaum was …

Langsam klärte sich auch, wann wo was anstand: Freitag zuerst von Tiergarten über Kreuzberg nach Friedrichshain. Samstag im Bereich Schöneberg/Kreuzberg, und am Sonntag wohl Neukölln. Immer schön mit dem Hackenporsche von Pontius nach Pilatus, gutgelaunt durch den Schneematsch!

Freitagmittag ging’s zunächst bei Kneifer gewesen, der rund 100 alte Bilder aus Solingen und Umgebung hatte. Und dann weiter zu Stäffi. Da gab’s alte Bilder aus Hannover und Oldenburg. Die letzte Station für Freitag war Ralle – früher RAWSIDE, jetzt TROOPERS. Der stammt aus dem Frankenland. Sehr praktisch: Hat mir schlanke 500 Bilder per USB-Stick gegeben, und daneben wurden noch 200 weitere Bilder in den Scanner reingelutscht, gestiftet von Kübel. Der war zwar nicht da, aber dafür Boto, der auch noch was beigesteuert hat.

Samstag um 11:30 ging’s dann wieder ab, Rosa treffen (den kennen die Hannoveraner Ururaltpunks sicher noch …), und von dort zwei Stunden später nach Kreuzberg, zu Bilge, der noch einen Stapel Alben aus der Hinterlassenschaft seines verstorbenen Mitbewohners hat. Die beiden waren in den Achtzigern und 90ern im Drugstore aktiv.

Anschließend zu Schnorrer, ehemals „die coolste Sau des Ruhrpotts“, den ich vor rund 25 Jahren das letzte Mal getroffen habe. Ein klasse Nachmittag mit Mini-Idiotenklavier-Spontanauftritt – und ohne Einscan-Arie. Bei Schnorrers Achterbahn-Leben ist klar, daß da keine Fotos überlebt haben, aber er kennt natürlich massig Leute und wird da in nächster Zeit ordentlich baggern.

Zum Abschluß des Tages zu Steiny, der momentan unter „Johnny Rockinger“ firmiert. Hatte noch ein paar alte Hannover-Pics in der Kiste … dabei habe ich dann noch erfahren, dass Tommix und Jule damals massig fotografiert haben. Die müsste man in die Finger kriegen …!

By the way fix „In The Ghetto“ für Steiny eingesungen … das verwurstet er dann in nem Video.

Am nächsten Morgen nach einem Kamillentee in seriös-avangardistischer Umgebung ging’s zum Frühstük weiter zu CURRY 36. Wenn ich Berlin bin, muß das sein.

Wie lese ich doch immer wieder: In Berlin hat KEIN Punk fotografiert? Ganz Berlin? Kein Punk? Nein … CHRIS hat fotografiert, und zwar ab 1980 … ohne Ende! Die habe ich dann am frühen Nachmittag in Neukölln besucht. Da musste ich auch gar nicht erst die Abzüge einscannen, sondern konnte gleich einem Ordner voller Negative mitnehmen. Sind wohl 1500 Fotos. Leute, macht Euch auf was gefasst!!!!

Ein paar Meter weiter dann zu Gela, die ich noch aus Hannover kenne. Ein runder Abschluß, gerade wenn man bedenkt, daß ich Gela vor über 25 Jahren das letzte Mal gesehen habe! Habe mich unglaublich gefreut!!! Damals wie heute ne Klasse Ausstrahlung! WOWWW!

Gela konnte zudem noch einen Stapel Bilder der Hannover-Szene aus der Zeit ab ca. 78/79 beisteuern – echte Juwelen!

Zeit, ein kleines Resümee zu ziehen: 11 Leute getroffen, 6 Currywürste gegessen, den Hackenporsche durch Schneematsch gezogen, gefroren, wenig geschlafen – und rund 2800 Bilder erbeutet! Darunter speziell mit den Bildern von Chris ein echter Schatz! Großen DANK AN ALLE, die mir ihre Bilder für PUNKFOTO anvertraut haben!!!!

Mal abgesehen von Kontakten, die sich noch in den letzten Tagen und Stunden ergeben haben, für die aber keine Zeit mehr bleibt … ist dann ein guter Grund für einen weiteren Berlin-Besuch!

Übernächstes Wochenende geht’s aber erst mal woandershin: Ich werde Bremen und Umgebung ins Visier nehmen. Hoffentlich kommen genug Einladungen zusammen, damit sich die Reise lohnt!

Weitere Reisen ins Ruhrgebiet, Rhein/Main und ins Saarland sind in Vorbereitung!

Dieser Beitrag wurde möglich gemacht durch ... DICH? Wenn Du ein anbetungswürdiger PUNK-GOTT werden willst, solltest Du Dir DAS HIER mal anschauen!

2 KOMMENTARE

  1. Berliner findeste sicherlich auch im Archiv des Papiertiger in der Cuvrystrasse und im Bildarchiv in der Lausitzer …
    Also, wenn mir zu viele Rollkoffer krass meine Hektik nerven, frag ich mich immer wozu eigentlich Rucksäcke erfunden werden, gehste zu Baqjack in Balin und lässt dir ne Tasche bauen, vielleicht hat auch der SUICYCLE in der Wohlwill auf Pauli das Richtige für dich und das passende Fahrrad dazu; das wickelste dann in eine dicke Wolldecke ein, Packetschnur drum und schmuggelst es in die Bahn; Zusammenschrauben auf’m Bahnsteig dauert 5 Minuten und die Decke rollste zusammen und bindest se Dir auf deine Kuriertasche, so bleibste länger frisch und wirst dann in 50 Jahren feststellen, daß dann die Leute lieber im Gedruckten blättern, haha.
    Wir ham Anfang 80er im Köln-Bonner Raum als Vorsstadtasis rum gezeckt und Fotos wurden da auch massig gemacht. Ebenfalls die Generation vor uns, die mehr so Punk und Teddies waren und ihre Kreidler Flories bis auf 120 Sachen brachten, müßten was haben. Eine Band aus der Zeit hieß BEHINDERTENSEX, so 79/80, aus Bornheim. Die Leute von damals zu finden würde allerdings bedeuten, daß man ein etwas längeres Wochenende – Weihnachten – einlegt und sie sucht…
    Viel Erfolg

Kommentar verfassen